zuwanderer in der stadt Zur Schader Stiftung
zur startseite kontaktdaten aufrufen impressum druckfreundliche seite aufrufen


Abschlusskongress "Zuwanderer in der Stadt - Perspektiven sozialräumlicher Integration" am 28./29. September in Nürnberg

Abschlusspublikation des Projektes Mittlerweile ist eine ausführliche Dokumentation des Kongresses unter dem Titel 'Handlungsfeld: Stadträumliche Integrations- politik' erschienen, die sie über den Bestell-Shop der Schader-Stiftung erwerben können.

>> Zum Shop


Aufgabe Auf dem Abschlusskongress wurden die Ergebnisse der Praxisphase des Projekts zur Diskussion gestellt.
Die Praxisphase basierte auf den 'Empfehlungen zur stadträumlichen Integrationspolitik' des Expertenforums. Verwaltungen und Wohnungsunternehmen der kooperierenden Kommunen erprobten die Umsetzbarkeit der Empfehlungen und entwickelten sie nach eigenen Bedürfnissen fort.

Ergebnisse der Praxisphase (pdf, 560 KB)

Rede von Christoph Kulenkampff, Projektleiter: Ausgangslage und Ziele des Projektes 'Zuwanderer in der Stadt' (pdf, 21 KB)

Zielgruppe Der Kongress wurde von ca. 400 Teilnehmern aus Politik, Verwaltung und Wohnungswirtschaft sowie von Akteuren vor Ort, aber auch Wissenschaftlern aus den einschlägigen Disziplinen besucht.

Teilnehmer- und Referentenliste (pdf, 92 KB)



Bildergalerie Plenum 7
 
 
Programm Donnerstag, 28.09.06

10.00 Uhr Begrüßung
Ministerialrat Hermann Riehl,
Bundesministerium für Bildung und Forschung

10.10 Uhr Ausgangslage und Ziele des Projektes "Zuwanderer in der Stadt"
Christoph Kulenkampff, Projektleiter

10.30 Uhr Zuwanderer in Deutschland - die Stadt als Magnet und Integrationsmotor
Peter Altmaier, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern

11.00 Uhr Deutsche Integrationspolitik aus Sicht einer Kommune
Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg

11.30 Uhr Ergebnisse der Begleitforschung

Von den Empfehlungen zur Diskussion in den
Städten - Kommunikation, Prozess, Akteure

Melanie Kloth, InWIS / Bettina Reimann, Difu

Von den Empfehlungen zum konkreten
Handeln - Wichtigste Handlungsfelder
und ausgewählte Maßnahmen

Regina Höbel, InWIS / Ulla Schuleri-Hartje, Difu

anschließend Diskussion
Moderation: Prof. Karl-Dieter Keim, ehemaliger Direktor des IRS Erkner

12.30 Uhr Mittagspause

13.30 Uhr Parallele Foren

Forum I: Bildung findet im Stadtteil statt
Beispiele aus Frankfurt am Main, Hamburg
und München

Forum II: Ethnische Ökonomie: Bedarfe und Potenziale von Selbständigen mit Migrationshintergrund
Beispiele aus Berlin, Mannheim und Nürnberg

Forum III: Partizipation und lokale Netzwerke
Beispiele aus Essen, Hannover und München

15.00 Uhr Mozart . Müzik - ein Hochzeitsfest
eine Produktion von e. V. und Tafelhalle Nürnberg

15.30 Uhr Kaffeepause

15.45 Uhr Round-Table-Gespräch
Integriert, segregiert oder parallel - Perspektiven von Stadtgesellschaften mit hohem Zuwandereranteil
Teilnehmer: Tarek Al-Wazir, MdL Hessen; Lutz Freitag, Präsident des GdW; Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz; Prof. Hartmut Häußermann, Humboldt-Universität Berlin; Aydan Özoguz, MdHB, Mitglied des Expertenforums ‘Zuwanderer in der Stadt’
Moderation: Anouschka Horn, Bayerischer Rundfunk

18.00 Uhr Empfang des Oberbürgermeisters der Stadt Nürnberg im Rathaus, Historischer Rathaussaal, im Rahmen des Empfangs Turkish Music made in Germany
Muhabbet R’ n BESK

20.30 Uhr Filmvorführung: Knallhart von Detlev Buck im CINECITTA Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz (Nähe Rathaus)


Freitag, 29.09.06

9.30 Uhr Einführungsvortrag
Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (angefragt)

10.00 Uhr Herausforderung Integration - der Umgang mit sogenannten Parallelstrukturen
Dr. Albert Maximilian Schmid, Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge

anschließend Diskussion
Moderation: Prof. Karl-Dieter Keim, ehem. Direktor des IRS Erkner

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr Parallele Foren

Forum IV: Nicht ohne unsere Nachbarn!
Quartiersmanagement und Partizipation am Beispiel Berlin-Mitte und Essen

Forum V: Handlungsansätze in der Wohnungswirtschaft
Beispiele aus Hamburg, Hannover und Mannheim

Forum VI: Stadtteilkultur
Beispiele aus Berlin und Nürnberg

Forum VII: Kommunale Handlungsmöglichkeiten
Konfliktprävention und Konfliktlösung im Stadtteil - Beispiel Frankfurt am Main,
Sozial- und Integrationsmonitoring in Nürnberg

13.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Podiumsdiskussion
Integration trotz Segregation? - Zielstellungen kommunaler Integrations- und StadtteilpolitikTeilnehmer: Thomas Dilger, Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesell-schaft, Frankfurt a. Main; Prof. Barbara John, ehemalige Ausländerbeauftragte Berlin, Mitglied des Expertenforums
"Zuwanderer in der Stadt"; Prof. Frank-Olaf Radtke, Universität Frankfurt; Günter Smentek, Stadt Solingen; Christiane Thalgott, Stadt München; Eren Ünsal, Türkischer Bund Berlin
Moderation: Prof. Heik Afheldt, Kuratorium Schader-Stiftung

15.30 Uhr Ausblick - Perspektiven kommunaler
Integrationspolitik

Prof. Hartmut Häußermann, Humboldt-Universität Berlin






© 2001 - 2013 Schader-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 04.01.2007